1 / 3

LES FRÈRES CHAPUISAT

DISSOLUTION ET RÉSIDUS

Beard of Gregory collected over five years, smurf from childhood found again a few days ago





We know smurfs from the animated cartoons reminding us of our childhood and the fascination of the world of phantasy it comes from. The pins enable the smurf to remain in a state of abeyance, as if he were in a transfigured state of enlightenment or inspiration.
In this state he is not on his own but is being surrounded by a bundle of hair tufts. Those are formed with hair of Gregory Chapuisat’s beard collected over five years. This started when he cut his long beard which was characteristic for him. He says that his appearance was drawing people’s attention at that time espacially because of his beard, with a Rasta – look. By cutting his beard he wanted to counteract the tendency that people celebrate his outer appearance and are distracted from focussing on the art piece itself. Therefore the art piece intends to question the personality of the artist, his role in society and the expectations that come with it.



Die Figur des Schlumpfes, welche wir aus dem Zeichentrickfilm kennen erinnert an die Kindheit und an die Faszination der Phantasiewelt aus der Sie stammt. Die Stecknadeln ermöglichen dem Schlumpf den Schwebezustand. Es scheint als würde er sich in dieser verklärten Pose in einem Moment der Eingebung oder Erleuchtung befinden.
In diesem Zustand nicht ganz auf sich alleine gestellt ist er umgeben von einer Ansammlung von Haarbüscheln. Diese Ballen sind geformt aus Barthaaren von Gregory Chapuisat, welche während fünf Jahren gesammelt wurden. Dies fing damit an, dass er seinen damals charakteristisch langen Bart abschnitt. Seine äussere Erscheinung sei zu dieser Zeit auffällig gewesen – sagt der Künstler – unter anderem dadurch, dass er einen mit Rastas durchzogenen Bart trug. Indem er sich vom Bart entledigte, wollte er der Tendenz entgegenwirkten, dass seine spezielle äusserliche Erscheinung zelebriert und so der Fokus vom eigentlichen Kunstwerk abgelenkt wurde. Die Arbeit wird damit zu einer Auseinandersetzung mit der Person des Künstlers, seiner Rolle in der Gesellschaft und den Erwartungshaltungen, welche daran geknüpft sind.